Landesverband Niedersachsen setzt bei Neuwahlen auf Erfahrung und viele neue Gesichter

Staffelübergabe im Landesverband: Der neue Vorsitzende Christian Ceyp (links) mit dem scheidenden Landes- und derzeitigen Bundesvorsitzenden Henrik Wärner (rechts).

Kürzlich wählten die Delegierten des Landesverbandes Niedersachsen vom Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) auf ihrer jährlichen Delegierten-Konferenz in Hannover einen neuen Vorstand.

In diesem Rahmen wurde der 23-jährige Jura-Student Christian Ceyp aus Celle einstimmig zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Er folgt damit auf Henrik Wärner, der seit Oktober 2017 Bundesvorsitzender des RCDS ist. Ceyp ist Student an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz Universität in Hannover. Er kann dabei auf seine Erfahrungen als stellvertretender Landesvorsitzender von 2014 bis 2015 setzen, wo er zuletzt auch kommissarischer Landesvorsitzender war. Danach führte er die RCDS Gruppe in Hannover bis zu diesem Jahr.

Zu den neuen Stellvertretern wurden Jana Blömer aus Oldenburg sowie Simon Schoon aus Göttingen gewählt. Schoon übernimmt zusätzlich die Aufgabe des Schatzmeisters. Den Vorstand als Beisitzer komplettieren Elena Brunke, Solveig Vogelsang (beide Göttingen), Alexander Raspe (Oldenburg) und Niklas Schwab (Lüneburg), welcher als einziger wieder angetreten war.

Der alte Landesvorstand wurde mit stehendem Applaus für die geleistete Arbeit verabschiedet. „Der scheidende Vorstand hat in den vergangenen zwei Jahren eine hervorragende Arbeit für den RCDS geleistet. Wir sind öffentlichkeitswirksamer unterwegs und konnten im Regierungsprogramm der CDU in Niedersachsen viele unserer inhaltlichen Forderungen unterbringen.“, würdigte der neue Landesvorsitzende die Arbeit seines Vorgängers. Ceyp weiter: „Wir freuen uns, an die Erfolge des alten Vorstandes anzuknüpfen und sehen einer vielversprechenden Zusammenarbeit mit dem neuen Wissenschaftsminister Björn Thümler entgegen.“

Mit dem neuen Niedersächsischen Finanzminister, Reinhold Hilbers und der Parlamentarischen Staatssekretärin  Dr. Maria Flachsbarth reflektierten die Teilnehmer die Ausgänge der Bundes- und Landtagswahlen. Zudem konnten auf der Landesdelegiertenkonferenz  Gäste aus den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen sowie Thüringen willkommen heißen.